Titel 01. Pigs On The Wing (Part 1) (Waters) - 1:25 min 02. Dogs (Waters/Gilmour) - 17:06 min 03. Pigs (Three Different Ones) (Waters) - 11:31 min 04. Sheep (Waters) - 10:25 min 05. Pigs On The Wing (Part 2) (Waters) - 1:28 min
Roger Waters teilt mit diesem sozialkritischen Album die Menschen in drei Klassen ein, die er jeweils mit Tieren vergleicht. Die Hunde (Dogs) sind die kapitalistisch orientierten Menschen, die nur an Geld interessiert sind, sich nicht um ihre Mitmenschen kümmern und für den Profit sogar über Leichen gehen. Die Schweine (Pigs) sind für Waters die „Moralapostel“, die den Menschen jeden Tag predigen, wie sie sich richtig zu verhalten hätten. Dabei würden gerade diese Menschen die meisten Fehler machen und sich besonders unmoralisch verhalten. Zu den Schafen (Sheep) schließlich gehört die breite Masse, die sich von den Hunden ausnutzen lässt, Dinge nicht hinterfragt, sondern sich von anderen leiten lässt. Die Schafe haben keine eigene Meinung und wollen einfach nur ihre Ruhe haben. Jedem dieser drei Gattungen Mensch widmet Waters einen Titel. Eingebettet sind die drei Titel von dem kurzen Intro und Extro Pigs On The Wing.
Animals                                                                                                       BRIT FLOYD - Pigs (Three Different Ones)
David Gilmour - Gitarre, Gesang Nick Mason - Schlagzeug, Percussion Roger Waters - Bass, Gesang Richard Wright - Keyboard, Gesang Produktion Pink Floyd Studio Britannia Row Studios - April bis Dezember 1976 Veröffentlicht: 23.01.1977
MEINE SAMMLUNG
Im Vergleich zu Animal Farm ist die Rollenverteilung bei Animals ein wenig abweichend; im Orwell-Roman sind die Schweine die herrschende und unterdrückende Klasse und die Hunde ihre treu ergebenen Diener und Wächter. Hingegen entsprechen die Schafe jenen aus der Vorlage.                                                                                   Auf diesem Album kommen Pink Floyd vergleichsweise rockig und hart daher. Die auf früheren Alben vorhandenen                                                                                   Background-Chöre und langgezogenen Synthesizer-Klänge im Hintergrund entfallen fast völlig, die Musik klingt klar                                                                                   und dynamisch. Die meisten Stücke werden vom Gitarrenspiel David Gilmours beherrscht, der auch für die Komposition                                                                                   von Dogs verantwortlich zeichnete. Die übrige Musik und alle Texte stammen im Wesentlichen von Roger Waters. Das                                                                                   Album wird oft als musikalische Reaktion der Band auf die aufkommende Punk-Bewegung interpretiert. Etwas aus der                                                                                   Reihe fällt Pigs On The Wing. Hier sind nur eine akustische Gitarre und der Gesang Waters' zu hören. Obwohl Synthesizer einen geringeren Stellenwert als auf Wish You Were Here haben, sind sie nach wie vor präsent in der Musik. Auf Dogs etwa wird das zweistimmige Gitarrenthema in dem langsameren Teil von den Streicherklängen des ARP Solina String Ensembles begleitet, das außerdem im keyboardlastigen Mittelteil eine tragende Rolle übernimmt. Die Keyboards übernehmen hier die ungewöhnlich jazzige Akkordfolge, die das Lied auch einleitet. Richard Wright spielt darüber ein charakteristisches Solo auf dem Mini Moog. Ein Vocoder wird in den Mittelteilen sowohl von Dogs als auch von Sheep eingesetzt. Hierbei handelt es sich um einen elektronischen Filter, mit dem die Klangeigenschaften der menschlichen Stimme analysiert und ihr ein anderer Klang aufgeprägt werden kann.                                                                                   Das Cover des Albums zeigt ein Foto des Kohlekraftwerks Battersea Power Station mit einem fliegenden Schwein                                                                                   zwischen den Schornsteinen. Um dieses Bild zu erhalten, ließ die Band ein 9 × 4,5 Meter großes mit Helium befülltes                                                                                   Stoffschwein über dem Kraftwerk aufsteigen. Das Schwein wurde von dünnen Kabeln gehalten, die auf dem späteren                                                                                   Foto nicht mehr zu sehen sein sollten. Für den Fall, dass sich das Schwein losriss, wurde ein Scharfschütze engagiert,                                                                                   um das Schwein notfalls abschießen zu können. Die Band forderte ausdrücklich dieses aufwändige Verfahren, da sie                                                                                   keine billigere, aber qualitativ minderwertige Fotomontage für das Cover zulassen wollte. Am ersten Tag des Fotoshootings schwebte das Schwein perfekt zwischen den Schornsteinen, aber der Himmel war blau und ohne Wolken. Da das Albumcover düster wirken sollte, wurde am nächsten Tag ein weiteres Shooting angesetzt in der Hoffnung, dass dunkle Wolken aufziehen. Da der Scharfschütze zu teuer war, wurde am zweiten Tag auf ihn verzichtet. Ironischerweise riss sich das Schwein am zweiten Tag los und stieg bis in eine Höhe von ca. 5900 Meter auf. Aufgrund der Größe des Schweins und des unkontrollierten Fluges musste der Flugverkehr für London Heathrow umgeleitet werden, um keinen Unfall zu provozieren. Das Schwein stürzte später auf einer Schafweide ab und wurde für ein drittes Shooting repariert. Das Cover wurde letztlich doch als Fotomontage hergestellt, die die Bilder des ersten Tages mit den Wolken der weiteren Shootings kombiniert.                                                                                   Der Ursprung der Titel Dogs und Sheep liegt bereits im Jahr 1974. Dogs ist aus dem Titel (You) Gotta Be Crazy

                                                                                  hervorgegangen, Sheep aus dem Titel Raving And Drooling. Beide Ursprungstitel sind von der Gruppe schon 1974

                                                                                  zusammen mit der Urversion von Shine On You Crazy Diamond live gespielt worden. Die Gruppe hatte sich dagegen

                                                                                  entschieden, die beiden Titel für das Album Wish You Were Here aufzunehmen. Erst 1976 kam Roger Waters auf das

                                                                                  Konzept der Kategorisierung der Menschen in Tierarten, reaktivierte die Titel und veränderte die Texte.

Der zweigeteilte Titel Pigs On The Wing war 1976 ursprünglich ein einheitlicher, bei dem beide Teile durch ein Solo verbunden waren. Nachdem sich David Gilmour geweigert hatte, das Solo zu spielen, spielte der neu als Tourgitarrist in die Band gekommene Snowy White das Solo ein. Auf dem fertigen Album wurde das Stück jedoch geteilt und das Solo entfernt. Die ursprüngliche Version erschien zunächst nur als 8-Spur-Tonband und später auf dem Snowy-White-Album Goldtop. Die Band spielte alle Titel des Albums auf der zugehörigen Tour, danach aber nicht mehr. Als Pink Floyd um 1988 und um 1994 ohne Roger Waters noch einmal auf Welttournee gingen, spielte die Band keine Stücke von Animals. Obwohl das Album keinen besonders populär gewordenen Song enthält, gilt es insbesondere bei Musikkritikern heute als unterschätztes Meisterwerk. Im Juni 2015 wählte das renommierte Fachblatt Rolling Stone das Album auf Platz 13 der 50 besten Progressive- Rock-Alben aller Zeiten.
Live mit Schwein Das Schwein vor dem Schornstein Zeitungsmeldung
Animals Animals
Animals
Animals Live
MY PINK FLOYD COLLECTION
PINK FLOYD - A SAUCERFUL OF SECRETS
©   2014 - 2017  -  www.comfortably-numb.de