Titel 01. Things Left Unsaid (Gilmour, Wright) - 4:27 min 02. It's What We Do (Gilmour, Wright) - 6:18 min 03. Ebb And Flow (Gilmour, Wright) - 1:56 min 04. Sum (Gilmour, Mason, Wright) - 4:49 min 05. Skins (Gilmour, Mason, Wright) - 2:38 min 06. Unsung (Wright) - 1:08 min 07. Anisina (Gilmour) - 3:17 min 08. The Lost Art Of Conversation (Wright) - 1:43 min 09. On Noodle Street (Gilmour, Wright) - 1:43 min 10. Night Light (Gilmour, Wright) - 1:43 min 11. Allons-y (1) (Gilmour) - 1:58 min 12. Autumn '68 (Wright) - 1:36 min 13. Allons-y (2) (Gilmour) - 1:33 min 14. Talkin' Hawkin' (Gilmour, Wright) - 3:30 min 15. Calling (Gilmour, Moore) - 3:38 min 16. Eyes To Pearls (Gilmour) - 1:52 min 17. Surfacing (Gilmour) - 2:47 min 18. Louder Than Words (Gilmour, Samson) - 6:37 min
Für das Album überarbeiteten die verbliebenen Bandmitglieder Gilmour und Mason Aufnahmen, die nicht für das 1994 erschienene Album The Division Bell verwendet wurden. The Endless River ist dem 2008 verstorbenen Keyboarder und Mitbegründer der Band Richard Wright gewidmet. Roger Waters, mit dem Gilmour, Wright und Mason 2005 noch einmal aufgetreten waren, beteiligte sich nicht am Album. Gilmour, Mason und Wright nahmen im Januar 1993 gemeinsam etwa 65 musikalische Ideen in den Britannia Row Studios auf. Für The Division Bell wurde jedoch nur ein kleiner Teil davon tatsächlich verwendet. Zeitweise war geplant, dem Album ein weiteres Album mit instrumentalen Ambient-Stücken (Arbeitstitel: The Big Spliff) beizufügen, dies wurde aber wieder verworfen. Aus diesem Material und weiteren unveröffentlichten Aufnahmen, die bis ins Jahr 1968 zurückreichen, erarbeiteten Gilmour und Mason ab 2012 mit Phil Manzanera und weiteren Produzenten The Endless River.
The Endless River                                                                                     PINK FLOYD - Louder than Words
David Gilmour – Gitarre, Gesang, Keyboard und Programmierung Nick Mason - Schlagzeug und Percussion Richard Wright - Keyboard Guy Pratt - Bass Bob Ezrin - Bass Jon Carin - Keyboard Damon Iddins - Keyboard Gilad Atzmon - Saxofon Durga McBroom - Backgroundgesang Louise Clare Marshal - Backgroundgesang Sarah Brown - Backgroundgesang Produktion David Gilmour, Phil Manzanera, Martin Glover und Andy Jackson Studio Abbey Road Studios, Britannia Row Studios, Hausboot Astoria 1969, 1993 und 2013 - 2014 Veröffentlicht: 07.11.2014
Gilmour und Mason bestätigten, dass nur ein kleiner Teil von The Big Spliff (zusammengestellt von Andy Jackson) für das Album verwendet wurde. Der Titel des Albums bezieht sich auf die vorletzte Zeile von High Hopes, dem letzten Stück auf The Division Bell: „The water flowing / The endless river / Forever and ever.“                                                                                   Gilmour äußerte gegenüber der L.A. Times Folgendes zum Aufnahmeprozess: „Innerhalb des letzten Jahres haben wir                                                                                     neue Stücke hinzugefügt, andere wiederum neu aufgenommen und allgemein moderne Studiotechnik dazu genutzt, ein                                                                                     Pink-Floyd-Album für das 21. Jahrhundert zu machen. Nachdem Rick gestorben ist, und damit die Chance, jemals wieder                                                                                     mit ihm aufzunehmen, fühlt es sich richtig an, diese gesichteten und überarbeiteten Aufnahmen als Teil unseres Repertoires                                                                                     verfügbar zu machen.“  Für das Cover des Albums konnten Pink Floyd nicht mehr auf ihren langjährigen Designer                                                                                   Storm Thorgerson († 2013) zurückgreifen. Sein ehemaliger Hipgnosis-Kollege Aubrey Powell verwendete einen Entwurf                                                                                   von Ahmed Emad Eldin als Basis für das Front-Cover. Unterstützt wurde die Arbeit von der Designfirma Stylorouge. Das Cover löste in der Öffentlichkeit geteilte Reaktionen aus, Arno Frank nannte es auf Spiegel Online eine „erlesene Scheußlichkeit“. Pink Floyd hatten bereits 1987 bei A Momentary Lapse Of Reason und 1994 bei The Division Bell einen Mann im Ruderboot ("Boatman") grafisch auf der Plattenhülle thematisiert.                                                                                   Bevor das Boulevard-Blatt The Sun das Album am 6. Juli 2014 aufgrund von Informationen eines Produktionsbeteiligten                                                                                   groß ankündigen konnte, gab Gilmours Frau Polly Samson den Titel sowie ein geplantes Veröffentlichungsdatum für                                                                                   Oktober 2014 über Twitter bekannt. Beide Details fehlten am nächsten Tag im Artikel von Dan Wooton.                                                                                   Am 22. September 2014 wurde das Album auch offiziell seitens der Band und der Plattenfirma für November 2014                                                                                   angekündigt. Nachfolgend wurde es in London, Berlin, Paris, Los Angeles, Mailand, New York und Sydney großflächig                                                                                   beworben. Eine Tour zum Album hat es nicht gegeben, weil es, so Gilmour, ohne Wright "unmöglich" ist. Ein Musikvideo                                                                                   zu Louder than Words wurde zum Verkaufsstart des Albums auf dem YouTube-Kanal der Band veröffentlicht. Das Video thematisiert die Austrocknung des Aralsees. Große Teile des Videos wurden von dem Regisseur Po Powell am fast ausgetrockneten Aralsee zwischen Kasachstan und Usbekistan gedreht. Powell stellt den surreal erscheinenden Landschaftsbildern die Hoffnungslosigkeit einer Familie gegenüber, deren Großvater noch ein eigenes Schiff besaß, das nun als verfallendes Wrack auf dem salzigen ehemaligen Seeboden liegt. The Endless River verdrängte schon eine Woche vor seiner Veröffentlichung das Album Four von One Direction vom ersten Platz auf Amazon UK und landete mit 139.351 Verkäufen, der dritthöchsten Verkaufszahl im Jahr 2014, sofort auf Platz eins der UK Albums Charts. Am 27. November 2014 verkaufte sich die Vinylausgabe insgesamt an die 6000 Mal, wodurch sie im Vereinigten Königreich die erfolgreichste Vinyl-Veröffentlichung im Jahr 2014 wurde und die am schnellsten verkaufte Vinyl-Platte seit 1997.
Rick Wright - 1993 David Gilmour -1993 Aufnahmen zu 'The Division Bell' 1993 Nick Mason - 1993
MEINE SAMMLUNG
MY PINK FLOYD COLLECTION
PINK FLOYD - A SAUCERFUL OF SECRETS
©   2014 - 2017  -  www.comfortably-numb.de